Reddition 49/50

Die extradicke Jubiläumsausgabe 49/50 mit dem Dossier Comics & Literatur, 100 Seiten, teilweise vierfarbig

Verkaufspreis10,00 €
Beschreibung

Ausgabe 49/50 (Juni 2009)

 

Zum 25jährigen Bestehen der REDDITION
von Andreas C. Knigge

25 Jahre – das heisst, man muss es einfach mal sagen: ein viertel Jahrhundert. Wenn das kein Grund zum Jubilieren ist!
Ich erinnere mich noch gut an die ersten Hefte der REDDITION, die herauskamen, kurz nachdem Hartmut Becker und ich unsere Comixene (vorläufig) hatten beerdigen müssen. Ich freute mich damals, dass das neue Magazin die Lücke schloss, die wir hinterlassen hatten. Und ahnte keineswegs, welchen beeindruckenden Weg die REDDITION in den nächsten Jahren gehen würde. Die ersten Ausgaben waren noch weitgehend ein Sammelsurium von Nachrichten und Zeichnerporträts, wie wir es ganz ähnlich mit der Comixene regelmässig geboten hatten.
Aber dann kam die Ausgabe 13, die für mich eine Zäsur markiert: In einem umfangreichen, profunden “Dossier“ wurde dort Jacques Tardi porträtiert, einschliesslich einer umfassenden Bibliografie. Dieses “Dossier“ sollte sich in den nächsten Jahren zum Markenzeichen der REDDITION entwickeln. Das Will-kürliche und Beliebige wich immer mehr der akribischen Grundlagenforschung, und es würde den Rahmen dieses kleinen Geburtstagsgrusses bei Weitem sprengen, all die Zeichner (und Autoren) zu nennen, deren Werk die REDDITION in den letzten Jahren auf ebenso vorbildliche wie leidenschaftliche Art und Weise gewürdigt und transparent gemacht hat. Ich will deshalb nur an ein paar Meilensteine erinnern. An die Doppelnummer 23/24 über André Franquin etwa, an die Nummer 26 über Hugo Pratt, an das Heft 34 über René Goscinny oder das Heft 43 über Walt Disney und seine Zeichner. Und natürlich an all die Hefte, die sich mit speziellen Themen wie den Superhelden (30), Comics für Kinder (31) oder Mangas (44) beschäftigt haben.
Es fiele mir schwer, ein Lieblingsheft auszuwählen, denn jede frische Ausgabe überrascht mich immer wieder aufs Neue – zumal die Hefte ständig immer noch besser werden, journalistisch wie auch grafisch. Müsste ich mich dennoch entscheiden, vielleicht würde meine Wahl dann auf die Ausgabe 29 fallen, ein pralles “Dossier“ über den belgischen Magazin-Klassiker Tintin. Denn dessen Comic-Serien, die damals in MV Comix und dann in Zack erschienen, haben seinerzeit ganz erheblich zu meiner Comic-Sozialisation beigetragen, und so etwas verbindet. Aber: Tatsächlich möchte ich keine einzige Ausgabe missen. Und dafür gibt es einen ganz einfachen Grund, den ich mit einem gerade aktuellen Beispiel illustrieren kann: Zu den Künstlern, die ich am meisten bewundere, zählt auch der 1993 verstorbene Argentinier Alberto Breccia. Einige seiner Werke wie etwa Mort Cinder und Perramus habe ich vor etlichen Jahren bei Carlsen verlegt, leider nur mit bescheidenem Erfolg. Als ich kürzlich auf der Suche nach Material über Breccia war für den im Juni erscheinenden Comic-Sonderband der Literaturzeitschrift Text+Kritik, den ich als Herausgeber betreue, wurde ich nirgendwo sonst fündig als in der REDDITION: In deren Ausgabe 20 fand ich seine grandiose Edgar-Allan-Poe-Adaption “The Tell-Tale Heart“, die nun zum Gegenstand des in dem T+K-Band enthaltenen Beitrags “Realismo magico“ von Dietrich Grünewald über Breccias Erzählkunst geworden ist: Ohne die REDDITION wäre nicht eine von Breccias eigenständigen Kurzgeschichten in deutscher Ubersetzung greifbar gewesen.
Es ist deshalb – neben aller Anerkennung und Bewunderung, neben allem Respekt – purer Egoismus, wenn ich heute sage: Auf die nächsten 25 Jahre – toi, toi, toi!

 

Aus dem Inhalt:
 
• Anstelle einer Einleitung: Ein Motiv aus Line Hovens Liebe schaut weg. Von Andreas Platthaus
• Literarische Verfahren von Lyrik, Epik und Dramatik im Comic. Von Hannes Grote
 
I. Autoren
• Die Abwesenheit von Bildern. Gespräch mit Isabel Kreitz, Martin tom Dieck, Ronald Gutberlet und Markus Huber. Von Ole Frahm und Volker Hamann
Kafka im Comic: Gedanken zur Interpretation von Der Process durch Guido Crepax. Von Günter Krenn
• Literarische Einflüsse bei Comic-Autoren am Beispiel Shakespeare. Von Bernd Weckwert
• Schriftsteller als Comic-Szenaristen: Die Stunde Null der Comic-Literatur - Ray Bradbury und EC. Von Ole Frahm
• Schriftsteller als Comic-Szenaristen: Die Liebe am Ende (der Zeiten): Harlan Ellison. Von Thomas Ballhausen
 
II. Figuren und Werke
• Von Helden und Legenden. Ein Gespräch mit Reinhard Kleist. Von Bernd Hinrichs
• “Ich bin der Stille Ozean ...“. Hugo Pratt, die Südseeballade und literarisches Erzählen im Comic. Von Jens R. Nielsen
• Helden der Trivialliteratur im Comic: Tarzan, Zorro, The Shadow, Conan, Doc Savage und Co. Von Matthias Preuss
• Meisterwerke der Weltliteratur. Ein Gespräch mit Thomas Gronle, Titus Ackermann und Jonas Greulich. Von Volker Hamann
• Comicfiguren in der Belletristik. Romane von Umberto Eco, Frederic Tuten und Michael Chabon. Von Bernd Hinrichs
• Eine Familie aus Romanen. Eine Betrachtung der literarischen Wirkungsweise von Alison Bechdels Fun Home. Von Constanze Döring und Klaus Schikowski
 
III. Aufbau und Form
• Von Graphischer Literatur und Literarischer Graphik. Isabel Kreitz, Martin tom Dieck, Ronald Gutberlet und Markus Huber. Von Ole Frahm und Volker Hamann
• Deutsche Gegenwartsliteratur mit Comic-Anteilen: Änderungsschneiderei Los Milagros von María Cecilia Barbetta und Geister von Thomas von Steinaecker. Von Clemens Heydenreich
• Reportage und Comic. Joe Sacco, Didier Lefévre, Guy Delisle und deutschsprachige Comic-Reporter. Von Stefan Semel
• Eine neue Sprache erfinden. Die Sprache des Comic in Paul Austers Stadt aus Glas. Von Klaus Schikowski
• Mehr als Graphische Romane: Comics! Zu Maus von Art Spiegelman und Grabenkrieg von Jacques Tardi. Von Ole Frahm
• Comics als Literatur. Zur Etablierung des Comics im Feuilleton seit 2003. Von Stephan Ditschke

 


 

Doppelseite aus Reddition 49/50

Doppelseite aus Reddition 49/50

Doppelseite aus Reddition 49/50


beilag49 small Beilage zu “Reddition” 49/50

 

CD-Rom mit dem digitalen Nachdruck der REDDITION-Ausgaben 10 bis 25 und eine 24seitige Jubiläumsbeilage zum 25. Geburtstag der REDDITION. Die CD-Rom ist vergriffen!

.